Beerdigung

Wir haben einen Todesfall...

Die Beerdigung gehört zwar nicht zu den Sakramenten, wohl aber ist es ein christlicher Auftrag und Brauch, die Toten würdig zu bestatten.

Beerdigungstermin und Trauergespräch

Das Beerdigungsinstitut, das von den Hinterbliebenen beauftragt wird, bespricht mit Ihnen, der Friedhofsverwaltung und dem Pfarramt den Beerdigungstermin.

Mit den Hinterbliebenen wird ein Gespräch vereinbart, um die Trauerfeier vorbereiten zu können und die Situation der Hinterbliebenen ein wenig zu erfassen. Text-, Lied- und Gestaltungswünsche, die in den Rahmen der kirchlichen Beerdigung passen, können gerne berücksichtigt werden.

Form der Trauerfeiern

In der Regel ist in unserer Pfarrei ein Requiem (Messe) um 14.00 Uhr in der Kirche und anschließend Beisetzung auf dem Friedhof bzw. Aussegnung bei einer Urnenbestattung. Beerdigung und Requiem werden in der Regel von Pfarrer Rebhan gehalten. "In der Gemeinde ist auch die Tradition verwurzelt, ein oder zwei Tage vor der Beisetzung in der Kirche in verschiedenen, ortsabhängigen Formen ein Totengebet zu halten. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eine weniger traditionelle Form von Totengebet zu verwenden". Entsprechende Gemeindehefte werden zur Verfügung gestellt.

Auf ausdrücklichen Wunsch der Angehörigen kann auch nur eine Trauerfeier ohne Messe stattfinden. Dies geschieht dann in der Regel in kleinem Rahmen in der Aussegnungshalle. Diese Form des Trauergottesdienstes übernimmt auch Gemeindereferentin Schwester Claudia.

Terminabsprachen bitte über das Pfarramt Hannberg (09135/ 8155).

Pfarrer Lars Rebhan
Feb. 2008